Gespräch mit BM Scherer am 30.01.2012

Ich habe Herrn Scherer heute in seiner Sprechstunde aufgesucht. Erfahren wollte ich, was sich in Sachen Verkehrsberuhigung seit dem letzten Spätjahr getan hat. Der Planer, Herr Ferrero, sollte sich ja um Beruhigungsmöglichkeiten für den gesamten Straßenverlauf, einschl. Maximilianstraße, kümmern. Und Herr Scherer wollte mit Herrn Ertel vom LBM (Landesbetrieb Mobilität) reden.

Doch das Gespräch mit unserem BM war so höflich wie ernüchternd:

Herr Scherer hat mit Herrn Ertel gesprochen. Konkrete Ergebnisse: keine. Ob die Wilhelmsruhe zur abknickenden Vorfahrt umgebaut wird – noch nicht bekannt. Ob im Bereich des bereits 2007 erneuerten Straßenabschnitts im Hinterstädtel weitere kleine Maßnahmen (wie die Bordsteinerhöhung am LSP) denkbar sind – unklar, solange Herr Ferrero unsere Vorschläge noch nicht geprüft hat. Und einschneidende Maßnahmen wie Gehwegverbreiterung in diesem Bereich – natürlich nicht denkbar. Ob ab Stegenbergweg bis zum Kinderhort breitere Gehwege gebaut werden können – keinesfalls, die sind ausreichend. Ob in der Maximilianstraße Beruhigungsmaßnahmen erfolgen sollen – unklar, solange Herr Ferrero unsere Vorschläge noch nicht geprüft hat. Ob am Torberg die Kurve rückgebaut/verschwenkt werden kann – denkbar, wenn die Ortsgemeinde bezahlt (hierfür soll es einen Ortstermin mit dem LBM geben).

Und betreffend Herrn Ferrero: Es ist unbekannt, ob er den ihm erteilten Auftrag hins. der Ludwig-/Maximilianstraße schon erledigt oder auch nur begonnen hat. Einen Termin zur Ablieferung eines Gutachtens hat er nicht erhalten. Ob er mit uns von der AG Altort sprechen wird – unbekannt. Wenn sein Vorschlag vorliegt, wird dieser mit Herrn Ertel diskutiert. Von einer Einbindung der Bürgerinitiative war nicht die Rede.

Ob die Geschwindigkeitsmess-/-anzeigetafel mal wieder an den Nepomuk kommt – ja, aber wann ist unklar.

Dass die Polizei letztes Jahr nur 1 x in der Ludwigstraße gemessen hat (siehe die Übersicht Radarkontrollen im entsprechenden Artikel im Blog) – war nicht bekannt. Beim runden Tisch mit der Polizei im März wird Herr Scherer den Leiter der PI Wörth auf die Kontrollen ansprechen.

Fazit: Ich glaube, es ist gut, wenn wir durch Transparente und Protestkehren und… den Druck aufrecht erhalten. Kommentare willkommen.

4 Antworten auf „Gespräch mit BM Scherer am 30.01.2012“

  1. Ja das ist mal das Ernüchterndste, was das Neue Jahr bislang hervorgebracht hat.
    Ganz ehrlich, sowas von kein Ergebnis hätte ich nicht für
    möglich gehalten.
    Ganz offensichtlich scheint es keine Anstrengungen bzw. Beauftragung von Herrn Ferrero zu geben. Selbst die denkbar einfachsten Dinge scheinen unglaublich schweeeer zu fallen. Eine Unterstützung seitens des BM wäre schön. Klarer Fall für die Bütt…

  2. Verstehen unsere Gemeindevertreter überhaupt, um was es hier eigentlich geht?
    Es geht nicht um Bürgerinitiative gegen Bürgermeister, auch nicht um Bürgerinitiative gegen Untere Buchstrasse und auch nicht um Bürgerinitiative gegen Rheinzabern! Es geht hier einzig und allein um die Sicherheit Aller ! ! ! Bürger der Verbandsgemeinde im Strassenverkehr, das heisst auch, um die der Anwohner in der Ludwig-und Maximilianstrasse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.